New Banking trifft Schumpeter

Von Ralf Keuper

Für Joseph Schumpeter, Erfinder der “Kreativen Zerstörung“, sorgt der echte Unternehmer für die Durchsetzung neuer Kombinationen von Produktionsfaktoren. Ihm gleichberechtigt zur Seite stellte Schumpeter den Bankier:

Neben dem Entrepreneur erhält bei Schumpeter ein weiterer wirtschaftlicher Akteur eine zentrale Stellung: der Bankier. Innovationen werden als neue Kombinationen bestehender Ressourcen beschrieben. Diese Ressourcen aber sind in der Ausgangssituation bereits einer anderen Verwendung zugeführt. Um neue Kombinationen von Ressourcen zu ermöglichen, bedarf es folglich eines Moderators. Dessen Funktion übernimmt der Bankier, indem er an Entrepreneure die Kredite vergibt, die diese erst mit der Kaufkraft ausstatten, welche benötigt wird, um neue Kombinationen überhaupt durchführen zu können (in: Evolutionary Theory of Economics – Theorie der Wirtschaftlichen Entwicklung).

Bankiers, auf die dieses Profil zutritt, waren schon in der Vergangenheit rar gesät. Beispiele sind David Hansemann, J.P. Morgan, Carl Fürstenberg und Georg von Siemens.

Führende Investmentbanker weisen gerne auf ihre Rolle als Finanzierer auf…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.