New Banking: Funktion schlägt Form

Von Ralf Keuper

Die Aussage in Sparkassen-Direktbank als Ultima Ratio?, auch Direktbanken seien letztlich nur ein Durchgangsstadium, hat bei einigen Lesern für leichte Irritation gesorgt. Wie man denn angesichts einer Lebensdauer von 30 Jahren, wie bei der DKB, von einer mehr oder weniger vorübergehenden Erscheinung sprechen könne?

Ja, wieso eigentlich?

Die Geschichte der Direktbanken in Deutschland umfasst sogar mehr als 30 Jahre. Sie beginnt eigentlich im Jahr 1965, als die gewerkschaftseigene BfG die Bank für Sparanlagen und Vermögensbildung AG (BSV) in Hagen durch eine Umbenennung der Kreditbank Hagen GmbH gründete. Die Bank arbeitete ohne Filialen und war damit die erste Direktbank in Deutschland (Vgl. dazu: Die erste Direktbank Deutschlands wurde von einer Gewerkschaft gegründet).

Die BSV lebt in gewisser Weise bis heute weiter. Sie ist die Keimzelle der heutigen ING-DiBa, der größten Direktbank Deutschlands, wie auf Wikipedia und auf den Seiten der ING-DiBa selbst zu erfahren ist (Eigenzitat).

Warum also sollten Direktbanken nicht noch weitere 50 Jahre b…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.