Mit regionalen Plattformen gegen BigTech?

Von Ralf Keuper

Die Regionalbanken stehen vor dem Dilemma, dass das Internet kein Regionalprinzip kennt (Vgl. dazu: Das Internet kennt kein Regionalprinzip: Ein Dilemma für die Sparkassen und Genossenschaftsbanken). Versuche, die alte analoge Welt 1:1 in die digitale zu übertragen, stossen damit schnell an ihre Grenzen. Bislang haben nur wenige (Regional-)Banken eine halbwegs plausible Antwort gefunden, wie die Erste Bank in Österreich mit George.

Die Volks- und Raiffeisenbanken, genauer gesagt die Fiducia & GAD IT AG, arbeiten seit einiger Zeit an der Digitalen Regionalbank (Vgl. dazu: Zu Besuch auf der IT-und Bankfachmesse der Fiducia/GAD in Münster).

Anwender können dort Waren tauschen, verleihen, kaufen oder sich gegenseitig finanziell unterstützen – zum Beispiel per Crowdfunding. Digitale Ökosysteme transportieren damit die Idee der Genossenschaften und passen ideal zum Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken (Pressmitteilung).

Eine weitere Initiative ist genosharing.

genosharing.de ist die Plattform für das Leihen und Verleihen von Produkten in der Region. Die Nutzung der Plattform ist für private und gewerbliche Anbieter geeignet. Mit genosharing.de können Dinge, die …

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Regionalbanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.