“Lombard Street. Eine Beschreibung des Geldmarktes” von Walter Bagehot

… Die kürzeste und wahrhaftigste Art, die Lombard Street zu beschreiben, ist zu sagen, dass sie bei weitem die größte Kombination von wirtschaftlicher Kraft und wirtschaftlicher Feinheit ist, die die Welt je gesehen hat. An der Größe der Macht wird es keinen Zweifel geben. Geld ist wirtschaftliche Macht. Jeder weiß, dass England das reichste Land der Welt ist; jeder gibt zu, dass es viel mehr sofort verfügbares und bereites Geld hat als jedes andere Land. Aber nur sehr wenige Menschen wissen, wie viel größer das fertige Guthaben – der schwebende Kreditfonds, der an jeden oder für jeden Zweck verliehen werden kann – in England ist als irgendwo sonst in der Welt. Einige wenige Zahlen werden zeigen, wie groß der Londoner Kreditfonds ist, und wie viel größer er als jeder andere ist. ..

Natürlich sind die Einlagen der Bankiers kein genaues Maß für die Ressourcen eines Geldmarktes. Im Gegenteil, in Frankreich und Deutschland und in allen Ländern, in denen es keine Banken gibt, gibt es viel mehr Bargeld außerhalb der Banken als in England oder Schottland, wo das Bankwesen entwickelt ist. Aber dieses Bargeld ist sozusagen kein “Geldmarktgeld”: Es ist nicht erreichbar. Nichts anderes als das ungeheure Unglück der Franzosen, nichts anderes als eine große Anleihe in ihren eigenen Wertpapieren hätte die Schätze Frankreichs aus der Obhut des französischen Volkes herausholen können. Das Angebot anderer Wertpapiere hätte sie nicht in Versuchung geführt, denn sie hatten kein Vertrauen in andere Wertpapiere. Für alle anderen Zwecke war das gehortete Geld nutzlos und hätte genauso gut nicht gehortet werden können. Aber das englische Geld ist “leihbares” Geld. Unser Volk ist kühner im Umgang mit seinem Geld als jede andere kontinentale Nation, und selbst wenn es nicht kühner wäre, macht die bloße Tatsache, dass sein Geld in einer Bank deponiert ist, es weitaus verfügbarer. Eine Million in den Händen eines einzigen Bankiers ist eine große Macht; er kann sie sofort ausleihen, wo er will, und die Kreditnehmer können zu ihm kommen, weil sie wissen oder glauben, dass er sie hat. Aber dieselbe Summe, die in Zehner- und Fünfzigerbeträgen über eine ganze Nation verstreut ist, ist überhaupt keine Macht: niemand weiß, wo sie zu finden ist oder wen man darum bitten kann. Die Konzentration des Geldes in den Banken ist, wenn auch nicht die einzige Ursache, so doch die Hauptursache, die den Geldmarkt Englands so außerordentlich reich gemacht hat, so viel reicher als den anderer Länder.

Quelle / Link: Lombard Street. Eine Beschreibung des Geldmarktes

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.