Google Pay: Der Suchmaschinenkonzern macht den nächsten strategischen Zug im Banking

Von Ralf Keuper

Was viele seit Jahren befürchtet, angenommen oder gehofft haben, zeichnet sich immer mehr ab: Googles Einstieg in das Bankgeschäft. Wie u.a. in Google is combining Android Pay and Google Wallet into one service called Google Pay berichtet wird, legt Google seine Zahlungslösungen zusammen.

Man könnte dabei auch von Synergie oder Systeminnovation sprechen:

With the new system, payment information saved in your Google account will be available everywhere you use Google products: in Chrome for web purchases, in YouTube for renewing your subscriptions, in apps on Android for in-app purchases, and at retail outlets with NFC payments.

Sicher: Die Zusammenlegung der Lösungen sollte man nicht überbewerten. Sie zeigt aber, über welche Kombinationsmöglichkeiten Internetkonzerne wie Google verfügen. Google Pay soll dazu beitragen, die Nutzer auf der eigenen Plattform, ohne Medienbrüche, mit allen nötigen Funktionen zu versorgen. Mit dem Google Assistant und den eigenen Smart Home bzw. IoT – Lösungen bieten sich weitere Möglichkeiten.

Banken kommen in diesem Szenario nicht mehr vor.

Die Frage, ob Google eine Bank sein will oder demnächst wird, geht daher am Thema vorbei,…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.