The Empire Strikes Back (White Paper CORE)

Von Ralf Keuper

Der Struktur- und Stilwandel im Banking wurde in den letzten Jahren vorwiegend an der wachsenden Zahl von Fintech-Startups festgemacht. Hin und wieder kam der Hinweis, Internetkonzerne oder Digitale Plattformen, wie Amazon, Google oder Alibaba, seien inzwischen ernstzunehmende  Mitbewerber.  Während viele Fintech-Startups vom Konfrontations- auf den Kooperationsmodus mit den Banken umgeschaltet haben, ist der Expansionsdrang der großen digitalen Plattformen bzw. der Internetkonzerne ungebremst; sie sind dabei ihren Aktionsradius weiter auszudehnen und gleichzeitig die Vertikalisierung voranzutreiben. Dabei können sie sowohl Größenvorteile (Economies of Scale) wie auch Verbundeffekte (Economies of Scope) realisieren; Möglichkeiten, die den meisten Fintech-Startups verwehrt sind, da sich ihre Innovationen auf wenige Bereiche beschränken, was dazu führt, dass ihr Effekt häufig verpufft. Die echte Herausforderung für die Banken geht daher weniger von den Fintech-Startups, sondern vielmehr von Amazon, Google & Co. aus, wie CORE in dem Whitepaper The Empire Strikes Back feststellt:

As a result, the current situation can be summarized as follows: for financial institutions, the marginal utility of previous consolidation efforts has been reached, the development of fintechs shows signs of incipient stagnation, and providers of technology platforms are unleashing an unprecedented form of market stimulation (network effects). While attempts to counteract this development by means of lobbying in Berlin, Bonn or Brussels may seem enticing, an objective assessment of overarching global forces reveals that such lobbying has little hope of success. In fact, it would be akin to the Luddite movement, as the efficiency potential offers a far greater benefit to society as a whole than the no longer appropriate protection of particular local spheres of interest represented by individual institutions or groups.

In gewisser Hinsicht sorgen die Fintech-Startups dafür, dass die Banken in ihren gewohnten Bahnen verharren, und den eigentlichen Strukturwandel aus dem Blick verlieren:

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Fintech abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu The Empire Strikes Back (White Paper CORE)

  1. Pingback: Fintech – weder das Problem noch die Antwort | Bankstil

  2. Pingback: Bankstil-Jahresrückblick 2017 | Bankstil

  3. Pingback: Sparkassen: Quo vadis? | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.