GAIA-X für Digitale Identitäten?

Von Ralf Keuper

In diesem Jahr feiert der neue Personalausweis (nPA) seinen 10. Geburtstag. Trotzdem will sich so recht keine Feierlaune einstellen. Bislang machen die Bürger von dem Angebot, die Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung digital zu nutzen, wie bei der Kfz-Anmeldung, kaum Gebrauch. In der privaten Wirtschaft ist der Nutzungsgrad noch weitaus geringer.

Um den Personalausweis und seine online-Ausweisfunktion (eID) alltagstauglich und nutzerfreundlich zu machen, regen die Autoren von Zehn Jahre elektronischer Personalausweis: Wie Deutschland ein erfolgreiches eID-Ökosystem aufbauen kann ein europäisches Projekt, das ähnlich wie GAIA-X aufgezogen ist, an. Was in den skandinavischen und baltischen Ländern schon längst Realität ist, nämlich die sektorenübergreifende Verwendung der jeweiligen eID-Lösung, sollte auch in den anderen EU-Ländern möglich sein. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Finanzsektor. Dieser soll mit dem Staat eine gemeinsame Lösung entwickeln:

Der Blick ins Ausland zeigt, dass vor allem eID-Lösungen, die in enger Kooperation zwischen Staat und Wirtschaft entwickelt wurden, erfolgreich sind. Diese eID-Lösungen werden von einem Großteil der Bevölkerung rege genutzt, weil sie sich für eine Vielzahl von On…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.