Fuzzy Logic im Banking #2

Von Ralf Keuper

Vor wenigen Wochen verstarb der Erfinder der Fuzzy Logic, Lotfi Zadeh im Alter von 96 Jahren in Kalifornien (Vgl. dazu: Lotfi Zadeh, Father of Mathematical ‘Fuzzy Logic,’ Dies at 96). Zadeh legte den Grundstein für die “unscharfe Logik” im Jahr 1965 mit der Veröffentlichung seines Artikels Fuzzy Sets in der Zeitschrift Information and Control.

Obgleich die Vermutung nahe liegt, handelt es sich Fuzzy Logic um exakte Mathematik:

Fuzzy Logic ist nicht etwa eine „unscharfe Logik“, sondern eine Logik, die dazu dient, Unschärfen mathematisch zu beschreiben und handhabbar zu machen. Mit Logik hat der überwiegende Teil von Zadehs Theorie allerdings wenig zu tun; es handelt sich genaugenommen um eine Theorie von unscharfen Mengen, von Mengen also, deren Elemente unbestimmte Größen darstellen.

Fuzzy Logic beruht auf dem Umstand, dass alle realen Erscheinungen Abstufungen zulassen. Begriffe wie Temperatur, Entfernung, Schönheit, Freude oder die Farbe Grün – all diesen Phänomenen ist eine gleitende Skala eigen. … (Quelle: Fuzzy Logic. Die „unscharfe“ Logik erobert die Technik, von Daniel McNeill und Paul Freiberger)

Im Banking hat das Interesse an der Fuzzy Logic nach meinem Eindruck über die letzten Jahre wieder zugenommen. Auf diesem Blog wurde die Relevanz der Fuzzy Logic für das Banking in mehreren Beiträgen th…

Dieser Beitrag wurde unter Fintech, Künstliche Intelligenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Fuzzy Logic im Banking #2

  1. Avatar pckqgdqkic sagt:

    gruvcglryfppdnzbipvscjztznlval

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.