Fintech und die Dotcom-Blase 2.0 (Teil 2)

Von Ralf Keuper

In Wer kontrolliert die anderen Wirecards? äußert Bernd Ziesemer die Befürchtung, dass die Regulierungsbehörden die Übersicht über den Fintech-Markt verloren haben könnten. Es sei angebracht, die Geschäftsmodelle und Bewertungen der Fintechs näher unter die Lupe zu nehmen.

Ziesemer erwähnt u.a. N26. Das Fintech wurde im September letzten Jahres mit 3,1 Mrd. Euro bewertet1)N26 will wertvoller als die Deutsche Bank werden. Im Jahr 2018 erzielte N26 43 Mio. Euro Umsatz2)Für das Jahr 2019 konnte ich keine Umsatzahlen recherchieren. Das Unternehmen hat aktuell ca. 1.300 Mitarbeiter.

Christopher Hohn, Chef des Londoner Hedgefonds TCI, sagte am vergangenen Freitag in einem Interview mit dem Handelsblatt

Es gibt definitiv Blasen im Fintech-Sektor

Seit Ende letzten Jahres erschienen mehrere Beiträge, die ein Platzen der Fintech-Blase für möglich halten.

Nachdenklich zeigt sich sifted in Fintech’s darkest day: Waking up to Wirecard.

Warten wir ab. Es sah jedenfalls schon mal besser aus.

References   [ + ]

1. N26 will wertvoller als die Deutsche Bank werden
2. Für das Jahr 2019 konnte ich keine Umsatzahlen recherchieren
Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech, Fintech und die Dotcom Blase 2.0, Serien abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.