Entwicklung der Effizienz der Banken – “Nur” ein verlorenes Jahrzehnt?

Von Ralf Keuper

Alle Anstrengungen der Banken, ihre Effizienz durch Kosteneinsparungs- und Restrukturierungsprogramme zu senken, waren, so die Unternehmensberatung zeb in Ein nahezu “Verlorenes Jahrzehnt” vergebens. Seit 2007 hat sich die Effizienz der europäischen Banken, gemessen u.a. an der Cost-Income-Ratio (CIR), kaum bis gar nicht verbessert. Der Befund gilt für alle Institutsgruppen, d.h. sowohl für Universalbanken wie auch für Spezialbanken.

Seit Jahren begegnen einem Studien, die sich intensiv der Frage zuwenden, wie sich die Effizienz der Banken entwickelt hat, wie in letzter Zeit in:

Übrigens: Was die CIR angeht, schneiden die Sparkassen und Genossenschaftsbanken ausgesprochen gut ab. Besonders effizient arbeitet die ING Diba, worüber Capital in Das Prinzip ING-Diba berichtet.

Das Ergebnis der Studien ist indes fast immer gleich: Die Effizienz hat sich im Untersuchungszeitraum kaum verbessert.

Zur Erklärung wird in der Fachliteratur häufig das sog.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.