Effizienz der deutschen Sparkassen in Zeiten von Niedrigzins und Digitaler Transformation

Nach einem Jahrzehnt des volkswirtschaftlichen Wachstums und ökonomischen Aufschwungs nach der Finanzkrise 2007/2008 stehen die Zeichen aktuell auf Erneuerung und Transformation. Verschiedene Indikatoren deuten darauf hin, dass die Coronapandemie die Digitalisierung massiv beschleunigen wird. Dem wird sich auch der Finanzsektor nicht entziehen können. Traditionelle Geschäftsmodelle werden in den nächsten Jahren massiven Veränderungen unterliegen und das Banking der Zukunft sich sehr dynamisch verändern. Dezentral organisierte Bankensysteme wie die deutschen Sparkassen haben eine hohe Relevanz für die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Wirtschafts- und Finanzsystems. Hinzu kommt ihre Verantwortung, Rolle und Bedeutung aus dem öffentlichen Auftrag heraus. In der neuen Realität des Bankengeschäfts und der Post-Coronazeit sind Sparkassen (weiter) gefordert, den Spagat zu meistern, einerseits ihr bestehendes Kerngeschäftsmodell auch künftig nachhaltig rentabel und effizient auszurichten und andererseits neue, innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund hat die produktionsökonomische Effizienz und Benchmarking eine erhebliche Aktualität bekommen. Diese Arbeit soll für Wissenschaftler und Praktiker wertvolle Erkenntnisse bereitstellen und entsprechenden Nutzen stiften. …

Quelle / Link: Effizienz der deutschen Sparkassen in Zeiten von Niedrigzins und Digitaler Transformation

Dieser Beitrag wurde unter Forschung und Lehre, Regionalbanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.