Digitaler Euro in Kombination mit digitalen Identitäten für Personen und Maschinen

Von Ralf Keuper

Bereits vor einigen Wochen forderte Philipp Sandner, den Euro und die digitalen Identitäten auf die Blockchain zu bringen (Vgl. dazu: Der Euro und die digitalen Identitäten gehören auf die Blockchain). In ähnlicher Weise plädiert nun der Bankenverband in seinem Positionspapier Jenseits von Libra: Warum die Wirtschaft einen digitalen Euro braucht.

Eine Forderung:

Die Identität des Nutzers eines digitalen Euros – ob Mensch oder Maschine – muss eindeutig zuzuordnen sein. Hierfür ist ein europäischer Identitätsstandard notwendig, besser noch ein globaler Standard. Bei jeder Form von Digitalgeld sollten Kunden nach einem genauso strengen Standard identifiziert werden müssen, wie ihn Banken oder andere Verpflichtete nach den geltenden geldwäscherechtlichen Bestimmungen heute selbstverständlich zu berücksichtigen haben. … Damit auch im IoT Werte direkt zwischen Maschinen übertragen und rechtssicher abgebildet werden können, sollte dieser Identitätsstandard auch eine eindeutige Zuordnung von Maschinen zu deren rechtlichen Inhabern ermöglichen.

Da kann man nur zustimmen. Die Bedeutung sicherer Digitaler Identitäten für Personen und Maschinen kann nicht unterschät…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie, Digitaler Euro, Internet der Dinge abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.