Die binationale Bank einer multinationalen Monarchie. Die Österreich-Ungarische Bank (1878-1922)

In zwei umfangreichen Abhandlungen untersuchen die beiden Autoren (erstmals in deutscher Sprache) ausführlich die Geschichte der Österreichisch-Ungarischen Bank, der wohl am effektivsten funktionierenden gemeinsamen Institution der ausgehenden Habsburger-Monarchie, bis zu ihrer Liquidation 1922. Dabei wird der Entstehungsgeschichte dieser Bank, ihrer Bedeutung für den Zahlungsverkehr innerhalb des Habsburger Reiches und ihrer erst Jahre nach dem Zusammenbruch der K.u.K.-Monarchie erfolgten Auflösung besondere Beachtung geschenkt. Auf der Grundlage detaillierter Quellenstudien werden die Makro- und Mikrofunktionen der Zentralbank der Donaumonarchie (ab 1878) und deren Veränderungen bis in die Jahre nach dem Ersten Weltkrieg analysiert

Quelle / Link: Die binationale Bank einer multinationalen Monarchie. Die Österreich-Ungarische Bank (1878-1922)

Weitere Informationen:

Oesterreichisch-ungarische Bank

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.