Banken und digitale Identitäten – immer einen Schritt zu spät

Die Banken in Deutschland präsentieren sich derzeit als Vorkämpfer bei der Verbreitung (selbstbestimmter) Digitaler Identitäten. Ein genauer Blick zeigt indes, dass es sich hierbei überwiegend um Marketing handelt. Lobbyismus hat für gewöhnlich wenig mit echter Innovation zu tun. 

Mittlerweile ist den Banken und Sparkassen in Deutschland klar geworden, dass sie ihre abwartende Haltung, die ihnen beim mobilen Bezahlen bereits zum Verhängnis wurde, beim Thema Digitale Identitäten überwinden müssen. Da die eigenen Initiativen wie VERIMI und YES weit von einem Durchbruch entfernt sind, glaubt man – wie in der Vergangenheit –  den eigenen technologischen Rückstand durch Lobbyismus wettmachen zu können. Die Banken und Sparkassen treten auf einmal als Unterstützer selbstbestimmter Identitäten auf[1]DK begrüßt Experimentierklausel zur Kundenidentifizierung, mit der Banken und Sparkassen innovative digitale Initiativen erproben werden. Fast könnte man den Eindruck gewinnen, die Idee stamme von ihnen. Eher handelt es sich um den letzten, verzweifelten Versuch, den Anschluss bei den Digitalen Identit…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.