Als Deutsche Bank, Mannesmann und RWE ein eigenes digitales Ökosystem aufbauen wollten

Von Ralf Keuper

Manchmal hat es den Eindruck, als wären die Banken in den letzten 20 – 30 Jahren auf technologischem Gebiet stehen geblieben und hätten keine Anstalten gemacht, auf die sich abzeichnende Informationsrevolution zu reagieren. An Ideen und Initiativen hat es nicht gefehlt, wie das Beispiel von Mannesmann und Deutsche Bank zeigt, die im Jahr 2000 eine eigene Internet-Bank gründen wollten. Es fehlte die Konsequenz. Schnell verschwanden die Pläne in den Schubladen, als sichtbar wurde, dass hier ein langer Atem und hohe Investitionen nötig waren. Ein Beispiel dafür ist die geplante Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens der Deutschen Bank, Mannesmann und RWE im Jahr 1993.

Am 22. Dezember 1993 veröffentlichte die Europäische Kommission unter Fall Nr. IV/M.394 – MANNESMANN / RWE / DEUTSCHE BANK ihre Beurteilung der Gründung des bereits erwähnten Gemeinschaftsunternehmens (GU).

Gegenstand der Prüfung, die zu einem positiven Urteil kam:

Am 19.11.1993 hat die Kommission eine gemeinsame Anmeldung der Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main, der Mannesmann AG, Düsseldorf, und der RWE-Energie AG, Essen, erhalten, nach der die drei Unternehmen Vermögenswerte in ein emeinschaftsunternehmen im Bereich von Telekommunikationsnetzen (“corporate networks”) und Mehrwertdiensten (“value-added services”) für Firmenkunden
einbringen.

Über das geplante Geschäftsmodell:

Das Gemeinschaftsunternehmen (GU) wird – unter neuem Namen – im Bere…

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.