Zinsplattformen = HighTech?

Von Ralf Keuper

Forderungen von Bundestagsabgeordneten der SPD und Grünen angesichts des “Skandals” um die Greensill Bank Zinsplattformen wie WeltSparen oder Zinspilot stärker zu regulieren, begegnen CDU/CSU und FDP mit dem Argument, dass man damit Fintechs zu einer Zeit abwürgen wurde, in der Deutschland mit High-Tech-Firmen ohnehin nicht reich gesät ist”[1]Zinsplattformen in der Kritik.

Wenn in einem Land wie Deutschland, das in seiner Vergangenheit den Verbrennungsmotor[2]Der Ottomotor: Erfinder, Geschichte, Funktionsweise – alles über den Benziner, den Dieselmotor[3]Dieselmotor, das Automobil, die Relativitätstheorie, die Quantentheorie, das Linde-Verfahren[4]Linde-Verfahren, die moderne Glastechnologie[5]Wegbereiter der modernen Glastechnologie, die moderne Raumfahrt[6]Geschichte der deutschen Raumfahrt, den ersten universell programmierbaren Computer Z3/Z4[7]Z1 Rechner und mp3[8]MP3 – eine Erfindung verändert die Musikbranche hervorgebracht hat, Zinsplattformen als HighTech durchgehen, dann läuft hier entweder etwas grundsätzlich schief oder wir müssen den Begriff HighTech – wenigstens für Deutschland – neu definieren.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech, Fintech-Watch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.