Virtuelle Assistenten halten Einzug im Banking

Von Ralf Keuper

Die Einsatzmöglichkeiten Virtueller Assistenten in der Industrie und im Dienstleistungsgewerbe werden seit Jahren intensiv erforscht. Lange Zeit blieb es jedoch bei Insellösungen, da die Vernetzung der Agenten sehr aufwändig war und die nötige technische Infrastruktur für organisations- und länderübergreifende Interaktionen fehlte. Das ist mittlerweile anders.

Prominentes Beispiel für die Verbreitung digitaler Agenten ist Siri von Apple. Die Lösung wird u.a. von der BBVA eingesetzt. Ein weiterer Anbieter ist Nuance, dessen Virtuellen Assistenten Nina die USAA einsetzt. Dazu: Mobile Banking mit Nina (Virtual Assistant).

Das derzeit wohl größte Einsatzgebiet virtueller Assistenten im Banking ist eng mit dem Begriff Robo Advising verknüpft.

Aber auch im klassischen Retail-Banking halten virtuelle Assistenten Einzug, wie bei der Swedbank, die eine Version von Nina einsetzt. Der Head of Operational Support der Swedbank, Martin Kedback, ist voll des Lobes für die digitalen Heinzelmännchen:

According to Kedback, since the bank implemented Nuance’s intelligent virtual assistant technology, Nina, one year ago, it has seen significant improvement in c…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Künstliche Intelligenz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.