Technikdeterminismus im Banking #2

Von Ralf Keuper

Geht es um Fragen der Innovation im Banking, dann ist fast immer von (neuen) Technologien, wie der Künstlichen Intelligenz, die Rede. Dabei entsteht häufig der Eindruck, als gäbe es keine Alternative zum technischen Fortschritt im Sinne eines Determinismus, d.h. die Entwicklung ist mehr oder weniger vorherbestimmt.

Dieser Ansicht widerspricht das Forschungsfeld Science and Technology Studies (STS). Dort lehnt man den Technikdeterminismus als philosophische Position weitgehend ab.

Die Ökomodernisten, so Raffaela Hillerbrand in Mensch und Technik. Wer beherrscht wen?, gehen davon aus, dass sich nahezu alle großen globalen Risiken wie der Klimawandel mit Technik bewältigen lassen. 

Wie das Beispiel der Kernenergie in Deutschland zeige, ist die gesellschaftliche Zustimmung für Hochtechnologien von weiteren Faktoren abhängig:

 So hat die zunehmende Sicherheit und Wirtschaftlichkeit neuer Kernkraftwerke den gesellschaftlichen Zuspruch keinesfalls erhöht, vielmehr war das Gegenteil der Fall. Das Systemvertrauen spielt hier ebenso eine Rolle wie der Einfluss einer Technologie auf andere gesellschaftliche Bereiche.

Technik…

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.