PSD2, Open Banking und die Neue Kommerzielle Revolution

Von Ralf Keuper

Offene Schnittstellen (Open APIs) sind inzwischen ein wesentliches Element bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Wie allgegenwärtig APIs im Wirtschaftskreislauf bereits sind, veranschaulicht das Video Visualizing the Digital Platform Ecosystem. Für Paypal sind offene Schnittstellen die neuen Gewürzstraßen. Kurzum: Wer bei der nächsten Kommerziellen Revolution an prominenter Stelle dabei sein will, wird ohne die Öffnung der eigenen Schnittstellen für Dritte nur Zaungast der Entwicklung sein. Das gilt in besonderer Weise für Banken.

PSD2 als wichtigster Treiber von Open Banking

Lange haben sich die Banken mit dem Gedanken schwer getan, ihre Systeme Dritten gegenüber zu öffnen. Ein erster Schritt war in Deutschland die Entwicklung des HBCI-Standards. Danach herrschte weitgehend Stillstand. Erst mit der Verabschiedung der Payment Services Directive (PSD2) wurde den Banken klar, dass die Abschottung der Vergangenheit keine Option mehr war. Einige erkennen darin mittlerweile eine Chance, um den Kontakt mit den Kunden und Partnern zu intensivieren und neue Einnahmequellen, z.B. durch Mehrwertdienste, zu erschließen.

Die Kunden haben mit PSD2 das Recht, Dritten, sog. Third Party Providers (AISPs), ihre Bankdaten bzw. Kontoinformationen zur Verfügung zu stellen, beispielsweise für die Analyse des Ausgabeverhaltens. Die Informationsbasis wird daher für alle Beteiligten breiter und tiefer. Mit Open Banking können sich neue Formen der partnerschaftlichen Kooperation zwischen Banken, FinTech-Startups, Unternehmen und Kunden entwicke…

Dieser Beitrag wurde unter Bank-IT, Fintech veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.