Open Banking mit Xero, Intuit & Co. (Trusted Middleman)

Von Ralf Keuper

Die Hersteller von Buchhaltungssoftware für kleine und mittelständische Unternehmen, wie Xero oder Intuit, gehören zu den Profiteuren des Open Banking. Neben den Banken verfügen Xero & Co. über den wohl besten Einblick in die Finanzen der Unternehmen. Sie fungieren als “Trusted Middlemen” zwischen den Unternehmen und den Banken.

Xero bietet seinen Kunden mit Bank Feeds, Payments und Lending Funktionen an, die für die Unternehmen eine wesentliche Arbeitserleichterung darstellen[1]API-Banking mit dem Xero Financial Web. Die Bankdaten werden automatisch in Xero übertragen (Bank Feeds); verschiedene Zahlungsarten können implementiert (Payments) und Finanzdaten für die Kreditbeantragung direkt an die Bank transferiert werden (Lending). Mit der Zeit entsteht so ein digitales Ökosystem, in dem Xero vor allem für die (fälschungs-)sichere Verwaltung und Übermittlung der Finanzdaten zuständig ist (Two-sided accounting ledger network effect). Über das Partnerprogramm können Unternehmen z.B. die für sie passenden Steuerberater und Buchhalter finden. Kooperationen bestehen mit Fintech-Startups wie Curve((

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.