Fintech in Kroatien

Von Ralf Keuper

Kroatien ist derzeit auf dem besten Weg, der Fintech-Hub für Südosteuropa zu werden. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die große Anzahl an IT-Experten und die hohe Technikaffinität der jungen Generation[1]Croatia’s Burgeoning Fintech Scene Blazes Trail For Western Balkans.

Das größte Marktsegment in Kroatien ist Digital Payments mit einem zu erwartenden Volumen von 1,85 Mrd. Euro in Jahr 2020[2]FinTech Kroatien. Die meisten Fintech-Sartups in Kroatien haben ihren Sitz in der Hauptstadt Zagreb[3]Startup Ecosystem Ranking of Startups – Croatia. Unter ihnen befindet sich das derzeit wohl bekannteste Fintech-Startup des Landes Microblink. Mit seinem ID-Kartenscanner BlinkID ist es möglich, Daten von ID-Karten, Reisepässen, Führerscheinen, Visa, Arbeitserlaubnissen und anderen Ausweisdokumenten in wenigen Sekunden zu erfassen[4]BlinkID – ID-Kartenscanner mit OCR

In einem Interview erläutert der Co-Founder von Microblink, Izet Ždralović, die Vorzüge der Lösung((

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.