KYC mit der IOTA-Identity

Von Ralf Keuper

Die Idee, KYC-Prozesse in den Banken mittels selbstbestimmter Digitaler Identitäten abzuwickeln, ist nicht neu. Woran es jedoch hapert, ist ihre Umsetzung im großen Stil. IOTA sieht sich durch die Kooperation mit der niederländischen de Volksbank auf einem guten Weg.

Ziel der Kooperation ist es, einen wieder- und mehrfach-verwendbaren Know-your-customer-Prozess zu entwickeln[1]IOTA will KYC-Prozesse revolutionieren. Bei der gemeinsamen Lösung Selv handelt es sich um ein Proof of Concept.

Zum Anwendungsfall[2]IOTA Foundation Collaborates with de Volksbank to Create Reusable KYC PoC on Selv:

Im PoC erlauben wir den Nutzern, eine neue Identität auf IOTA zu generieren und einen randomisierten KYC durchzuführen. Dieser Schritt ahmt einen KYC-Prozess nach, den der Nutzer irgendwann bei einer vertrauenswürdigen Organisation abgeschlossen hat. Der randomisierte KYC wird in Form eines verifizierbaren Credentials innerhalb der Selv-App gespeichert. Die Demo besteht aus einer simulierten Umgebung, in der der Benutzer seinen wiederverwendbaren KYC-Ausweis verwenden kan…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.