firstwire – die digitale Plattform für Finanzierungen im Primär- und Sekundärmarkt

Von Ralf Keuper

Der Markt für die Vermittlung großvolumiger Finanzierungen ist selbst für Insider nicht immer leicht zu verstehen. Seine Wirkmechanismen erschließen sich nur selten auf den ersten Blick. Das gilt sowohl für den Primär- wie auch für den Sekundärmarkt.

Um hier für mehr Vergleichsmöglichkeiten zu sorgen, hat die firstwire GmbH eine digitale Plattform, einen Online-Marktplatz entwickelt. Hier können Kommunen Darlehensanfragen einstellen, die Angebote vergleichen und über die genaue Vertragsgestaltung mit den Geldgebern direkt verhandeln (Primärmarkt). Weiterhin besteht die Möglichkeit, bereits bestehende Darlehen (Schulscheine, Kommunalkredite) zum Kauf anzubieten (Sekundärmarkt).

Die Angebote werden zunächst anonym eingestellt. Bekundet ein Geldgeber sein Interesse an einem bestimmten Angebot, beginnt das bilaterale Verhältnis, d.h. Anfrager und Geldgeber nehmen die Verhandlungen auf. Die Kommunikation verläuft in gesicherten Chat Rooms, wobei die Verhandlungsschritte dokumentiert werden. Der eigentliche Vertragsabschluss findet dann direkt, im analogen Modus statt, da es sich um Geschäfte handelt, die für ihre Rechtsgültigkeit die persönliche Begegnung und die Schriftform erfordern.

Firstwire versteht sich da…

Dieser Beitrag wurde unter Fintech abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.