Digitale Identitäten im Metaversum #4

Von Ralf Keuper

Im Metaversum, der Welt der Web 3.0 – Anwendungen ist es wichtiger denn je, eine tragbare und kompatible digitale Identität zu haben, die die Privatsphäre schützt und Sicherheit bietet. Eine Identität, die nicht nur nachweist, wer wir sind und worauf wir zugreifen können, sondern die auch als Zwischenspeicher für unser virtuelles Vermögen dient.

In dieser neuen digitalen Welt wird noch mehr auf dem Spiel stehen als in den bisherigen sozialen Medien des Web 2.0. Eltern wollen zum Beispiel wissen, dass ihre Kinder Videospiele mit anderen Kindern spielen, oder zumindest wissen, ob sie wiederholt mit jemandem spielen, der dreimal so alt ist wie sie.

Wie kann man sicher sein, dass man nicht mit einem illegalen Akteur Geschäfte macht und versehentlich in Geldwäsche verwickelt wird? Oder sogar beim Kauf von NFT-Kunst von einem Fälscher? Der Punkt ist, dass wir sicher sein müssen, dass diese Unternehmen wirklich die sind, für die sie sich ausgeben. Da das Metaversum noch mehr persönliche Daten als je zuvor generiert, wird jeder einzelne Nutzer wissen wollen, dass seine Daten sicher sind und nur ihm gehören.

Eine Lösung könnten Selbstbestimmte Digitale Identitäten (SSI) sein.  Zusammen mit W3C-verifizierbaren Anmeldeinformationen, dezentralen Identifikatoren (DIDs) und verschlüsselten Kommunikationsstandards können SSI geschaffen werden, die über eine V…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Metaverse (AR,VR) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.