Die Bedeutung der Informationsrevolution für das Banking

Von Ralf Keuper

Eine Branche, deren Kerngeschäft in der Informationsverarbeitung besteht, ist von technologischen Veränderungen auf diesem Gebiet in besonderer Weise betroffen. Der Management-Autor Peter F. Drucker sah in dem Aufkommen der Druckerpresse und Printmedien die erste wirkliche Informationsrevolution der Geschichte.

Unmittelbar nach der Erfindung des Buchdrucks etablierte sich eine neue Klasse von Informationstechnologien. Auch die jüngste Informationsrevolution hat zahlreiche Informationsunternehmen, Spezialisten für MIS und IT, Softwareentwickler und Chief Information Officers auf den Plan gerufen. Die Informationstechnologien des Buchdrucks waren die frühen Drucker. Während man 1455 diesen Berufsstand noch nicht einmal kannte – und sich ihn auch nicht vorstellen konnte -, waren jene nur 25 Jahre später Stars. Diese Virtuosen der Druckerpresse waren in ganz Europa bekannt und geschätzt, ebenso wie heute die führenden Computer- und Softwarefirmen weltweit geschätzt und bewundert werden (in: Management im 21. Jahrhundert).

Jedoch: Der Glanz war nicht von Dauer.

Um das Jahr 1580 waren aus den vorrangig technologieorientierten Druckern gewöhnliche Handwerker geworden. Als Gewerbetreibende genossen sie zwar noch immer Respekt, doch sie gehörten zweifellos nicht mehr zur Oberschic…

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.