Die Automatisierung des Banking #2

Von Ralf Keuper

Die Automatisierung steht unter dem Generalverdacht, mehr Arbeitsplätze zu vernichten als zu schaffen. Dem entgegnen die Befürworter der Automatisierung, dass die Automatisierung die Wertschöpfung erhöht und dadurch die Nachfrage nach Arbeitskräften für nicht automatisierte Aufgaben steigt. Allerdings, so Daron Acemoglu und Pascual Restrepo[1]Automation and New Tasks: How Technology Displaces and Reinstates Labor, erzeugt die Automatisierung auch einen Verdrängungseffekt – sie verdrängt die Arbeit von den Aufgaben, die ihr zuvor zugewiesen waren. Dies führt zu einer Verschiebung des Aufgabeninhalts der Produktion zulasten der Arbeit, d.h. der Anteil der Arbeit wird reduziert. Die Automatisierung vergrößert also den Kuchen, aber die Arbeit bekommt ein kleineres Stück ab. Es gibt demnach keine Garantie dafür, dass der Produktivitätseffekt größer ist als der Verdrängungseffekt; einige Automatisierungstechnologien können die Nachfrage nach Arbeitskräften verringern, auch wenn sie die Produktivität steigern. Was folgt daraus für das Banking?

Entgegen einer gängigen Annahme in populären Debatten seien es nicht die “brillanten” Automatisierungstechnologien, die Beschäftigung und Löhne bedrohen, sondern “lauwarme Technologien”, die geringe Produktivitätssteigerungen bewirken. Dies liegt daran, dass der positive Produktivitätseffekt der “mittelmäßigen” Technologien nicht ausreicht, um den Rückgang der Arbeitsnachfrage aufgrund von Verdrängung auszugleichen.
Je größer die Produktivität der Arbeit bei den zu automatisierenden Aufgaben im Verhältnis zu ihrem Lohn ist und je geringer die Produktivität des Kapitals bei diesen Aufgaben im Verhältnis zur Mietrate des Kapitals ist, desto begrenzter sind die Produktivitätsgewinne aus der Automatisierung. Beispiel hierfür ist der automatisierte Kundendienst, der menschliche Mitarbeiter verdrängt hat, aber im Allgemeinen als qualitativ minderwertig gilt und daher wahrscheinlich keine großen Produktivitätsgewinne erzielt. Hierzu können auch verschiedene KI-Anwendungen ge…

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.