Das Gesetz von der Regression zum Mittelwert

Das Gesetz von der Regression zum Durchschnitt bildet das gedankliche Fundament vieler Systeme und Entscheidungen. Und das aus gutem Grund. Eine Wahrscheinlichkeit, dass die Großen unendlich groß werden oder die Kleinen unendlich klein werden, besteht nämlich in der Realität äußerst selten. Bäume wachsen nicht in den Himmel. …

Die Konsequenzen liegen auf der Hand: Aktien mit rosigen Prognosen klettern auf irreale Höhen, während Aktien, deren Zukunft als düster prognostiziert wird, auf völlig unrealistische Tiefstwerte abstürzen. Anschließend übernimmt dann das Gesetz der Regression zum Mittelwert das Steuer. Die realistischeren, nervenstarken Anleger kaufen, wenn andere die Aktien gar nicht schnell genug verkaufen können, und sie verkaufen ihre Aktien, wenn andere sich zum Kauf drängen. Das zahlt sich aus, wenn die tatsächlichen Unternehmensgewinne dann die Trend-Meute überraschen.

Wie man aus der Geschichte weiss, haben viele legendäre Investoren ein Vermögen gemacht, weil sie sich an das Gesetz von der Rückkehr zum Mittelwert hielten und Aktien billig kauften und teure Aktien verkauften. Zu ihnen zählen Bernard Baruch, Benjamin Graham und Warren Buffett. Diese Erfolge gegen den Trend sind durch eine Fülle akademischer Studien belegt.

Quelle: Wider die Götter. Die Geschichte von Risiko und Risikomanagement von der Antike bis heute, Autor: Peter L. Bernstein

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Wirtschaftsliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.