Blockchain: Anspruch und Wirklichkeit #2

Von Ralf Keuper

Die Blockchain-Technologie steht weiter in der Kritik. Es führe kein Weg an der Tatsache vorbei, dass die Blockchain von Menschen und nicht von Softwarecodes gesteuert werde, schreibt etwa Angela Walch in Call Blockchain Developers What They Are: Fiduciaries.

Spätestens seit dem “Hack” von The DAO stelle sich die Frage nach der persönlichen Verantwortung derer, die großen Einfluss auf die Geschäfts- und Anlagepolitik haben.

Throughout the DAO episode, the Ethereum core developers have made critical decisions that impact Ethereum users. These include political choices (Should the blockchain be immutable? Should we treat the code exploitation as theft?) and technical choices (How do we write the code to take back the funds?).

Dieser Personenkreis ist, wie in hierarchischen Organisationen auch, relativ klein.

Dass der soziale, besser: der menschliche Faktor bei der Blockchain eine große Rolle spielt, räumt auch Friedemann Brenneis in Blockchain – ohne des sozialen Konsens geht es nicht ein. Das kann jedoch nicht in jedem Fall die Bildung von Lagern verhindern, wie bei The DAO, wo sich die Gruppe Ethereum Classic abgespalt…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.