Blockchain: Anspruch und Wirklichkeit

Von Ralf Keuper

Auch wenn hin und wieder ein anderer Eindruck entstehen mag: Die Blockchain-Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Die meisten Projekte befinden sich in der Experimentierphase. Andere, wie The DAO, mussten feststellen, dass es in der Praxis zu Problem kommen kann, die man so nicht vorhergesehen bzw. nicht für möglich gehalten hatte.

Die Diskussion um die Praxistauglichkeit der Blockchain-Technologie in den Banken kreist häufig um die Frage, ob es ausreichend ist, eine private Blockchain zu errichten oder man eher eine öffentliche Blockchain verwenden sollte. Ein Dilemma, wie Gerald Hosp in Banken legen Blockchain in Ketten schreibt:

Bei alledem kommt hinzu, dass die Technologie noch nicht ausgereift genug ist, um weitflächig die gängige Finanzarchitektur zu verdrängen. Banken müssen zudem eine Balance zwischen den Anforderungen an die Sicherheit und die Privatsphäre sowie den Vorschriften der Regulatoren finden. In vielen Fällen scheint die Antwort eine dezentrale Datenbank zu sein, zu der es nur auf Einladung Zugang gibt. Dadurch können die Institute einige Probleme der Technologie in Zaum halten. Darunter leidet aber die Transparenz, die mehr Effizienz bringen soll. Eine Demokratisierung der Branche und Ausschaltu…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.