Apple Pay Later – ein weiterer Schritt auf dem Weg zur bankenunabhängigen Finanzinfrastruktur?

Von Ralf Keuper

Mit seinem neuen Finanzservice Apple Pay Later hat Apple Banken, Fintechs und Branchenbeobachter gleichermaßen verunsichert bzw. überrascht. Strebt Apple ein direktes Konkurrenzverhältnis zu den herkömmlichen BNPL-Anbietern an, oder ist der Schritt Teil einer umfassenderen Strategie, mit dem Ziel, seine eigene bankenunabhängige Finanzinfrastruktur aufzubauen und die Kunden in die Lage zu versetzen, auf jede beliebige Art und Weise zu bezahlen?

Diese Vermutung äußert Veronica Irwin in You’re thinking about Apple Pay Later all wrong. Während  “Pay-Later”-Unternehmen versuchen, ihre Reichweite durch “Financial Super”-Apps zu vergrößern, die es den Kunden ermöglichen, Zahlungspläne zu beantragen, auch wenn noch kein Vertrag mit einem Einzelhändler besteht, befindet sich Apple Pay Later in Apples digitaler Brieftasche, einer iPhone-Funktion, die das Unternehmen aufzubauen versucht. So werden Nutzer  jedes Mal, wenn sie Apple Pay verwenden, aufgefordert, mit Apple Pay Later auszuchecken, oder können Kredite direkt in der Brieftasche konfigurieren. Kunden, die dies tun, können die Zahlung über vier Abbuchungen, verteilt über sechs Wochen, abschließen. Die Wallet zeigt den Nutzern auch ihre Apple Pay Later Pläne und die in den nächsten 30 Tagen fälligen Zahlungen an, so Apple. Apples entscheidender Vorteil ist die große Reichweite des iPhones bei den Verbrauc…

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.