“Hit Refresh. Wie Microsoft sich neu erfunden hat und die Zukunft verändert” von Satya Nadella

Von Ralf Keuper

Nur wenige IT-Unternehmen können sich von behaupten, unseren Alltag so sehr verändert zu haben wie Microsoft. Noch heute sind Windows und MS Office aus den meisten Büros nicht wegzudenken. Dabei hat das Unternehmen bereits vor Jahren erkannt, dass MS Office und Windows auf Dauer nicht reichen werden, um in der Erfolgsspur zu bleiben. Google, Amazon und das unter Steve Jobs wieder erstarkte Apple haben Microsoft in den letzten Jahren stark zugesetzt – das Quasi-Monopol, das Microsoft im Bereich Betriebssysteme und Unternehmenssoftware hatte, ist dahin. Im Markt für Smartphones hat Apple Microsoft abgehängt, bei den mobilen Betriebssystemen dominiert Android und als Suchmaschine geniesst Google nach wie vor die Gunst der meisten Nutzer. Diese Entwicklung blieb Bill Gates und Steve Ballmer natürlich nicht verborgen. Es war klar, dass ein Kultur- und Strategiewandel nötig waren – die alten Haudegen erkannten, dass dies auch durch einen Wechsel an der Spitze sichtbar werden musste. Am 4. Februar 2014 präsentierten Bill Gates und Steve Ballmer der Belegschaft den dritten CEO in der Unternehmensgeschichte von Microsoft – Satya Nadella. In Hit Refresh. Wie Microsoft sich neu erfunden hat und die Zukunft verändert berichtet Nadella davon, welchen Herausforderungen er sich in seiner neuen Rolle zu stellen hatte.

Nadella, geboren und aufgewachsen in Indien, machte sich sogleich ans Werk. Sein Hauptaugenmerk galt dabei der Wiederbelebung des alten Spirits von Microsoft, der über die Jahre spürbar nachließ und einem Revier- und Statusdenken Platz machte. Wofür das Unternehmen eigentlich stehen sollte oder wollte geriet zur Nebensache, so Nadella. Microsoft musste dringend, so Nadella, die Refresh-Taste betätigen, sofern es nicht auch noch auf den anderen Märkten, wie bei Cloudlösungen und Verfahren der Künstlichen Intelligenz, den Anschluss verlieren wollte. Nadella konnte sich auf seine Erfahrungen stützen, die er, seit er 1992 bei Microsoft anheuerte, sammeln konnte. So war er u.a. daran beteiligt Bing, die Suchmaschine von Microsoft, zu einer Google-Alternative zu machen. Wenngleich der durchschlagende Erfolg ausblieb, waren die Erfahrungen aus dieser Zeit Gold wert:

Letztlich erwies sich Bing als hervorragender Testlauf für den Aufbau der größtenteils cloudbasierten Hypercale-Dienste, die Microsoft heute du…

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen, Wirtschaftsliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.