Warum wir keine Aktien von Technologieunternehmen besitzen (Warren Buffett)

Einige der Unternehmen, an denen wir große Anteile besitzen, hatten letztes Jahr enttäuschende Geschäftsergebnisse. Nichtsdestotrotz glauben wir, dass diese Unternehmen wichtige Wettbewerbsvorteile besitzen, die die Zeit überdauern werden. Dieses Attribut, welches für gute langfristige Investitionsentscheidungen steht, glauben Charlie und ich, gelegentlich ausmachen zu können. Häufig jedoch können wir das nicht, jedenfalls nicht mit einem hohen Überzeugungsgrad. Dies erklärt übrigens, warum wir keine Aktien von Technologieunternehmen besitzen, obwohl wir die allgemeine Ansicht teilen, dass unsere Gesellschaft durch deren Produkte und Dienstleistungen verändert wird. Unser Problem – welches wir auch durch intensives Studium nicht lösen können – ist, dass für uns nicht fassbar ist, welche Marktteilnehmer im Technologiebereich einen wirklich dauerhaften Wettbewerbsvorteil besitzen.

Wir sollten hinzufügen, dass uns unser Mangel an Technologieverständnis keine Sorgen macht. Es gibt eine große Anzahl von Geschäftsbereichen, wo Charlie und ich keine besondere Expertise bei der Kapitalallokation haben. Zum Beispiel können wir nichts vorweisen, wenn es um die Bewertung von Patenten, Produktionsprozessen oder geologischen Schürfstellen geht. Daher lassen wir uns in diesen Branchen einfach nicht auf Bewertungen ein.

Wenn wir eine Stärke besitzen, dann ist es die Erkenntnis, wann wir mitten in unserem Kompetenzbereich arbeiten und wann wir uns dessen Grenze nähern. Die langfristigen wirtschaftlichen Aussichten von Unternehmen in sich schnell wandelnden Wirtschaftszweigen vorauszusagen, liegt einfach weit jenseits unseres Kompetenzbereichs.

Quelle: Das Buch für Investoren

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaftsliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.