Telekom steigt bei Bockchain-Netzwerk Celo ein

Von Ralf Keuper

Kleinere Geldbeträge zu überweisen, ist aufgrund der Gebühren für viele Nutzer:innen eher unattraktiv. Wie viel besser wäre es doch, könnte man Geld mit dem Smartphone in quasi jeden Teil der Welt transferieren, ohne dass die Gebühren dem einen Riegel vorschieben. Diesen Bedarf will u.a. facebook mit Libra bzw. Diem bedienen – ebenso wie Celo.

Die Deutsche Telekom gab nun bekannt, dass sie sich an dem offenen Blockchain-Netzwerk Celo beteiligt hat[1]Deutsche Telekom investiert in Celo. Mit der Celo-App und der integrierten Wallet können die Nutzer:innen mit ihrem Smartphone kostengünstig (1 Cent pro Euro) länderübergreifende Zahlungen durchführen. Daneben werden noch weitere Finanzdienste (DeFi) angeboten. Ebenso wie Libra bzw. Diem ist der Celo Token ein Stablecoin, der an “klassische” Währungen gebunden ist. Erster Stablecoin ist der Celo-Dollar (1 Celo Dollar = 1 US-Dollar)[2]Celo Overview. Anders als Diem ist Celo dezentral organisiert.

Wieviele Celo Token die Telekom erworben hat, geht aus den Meldungen nicht hervor. Laut dem Vorstandsmitglied der Telekom und Chef von T-Systems, Adel Al-Saleh, will die Telekom das Celo-Netzwerk mit ihrer eigenen Cloud-Infrastruktur unterst…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie, LIbra veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.