Social Score statt Credit Score? #1

Von Ralf Keuper

Die Beurteilung der Kreditwürdigkeit, der Bonität eines Darlehensnehmers hat für die Banken naturgemäß ein besondere Bedeutung, da Fehlentscheidungen – im Extremfall – die Existenz eines Instituts gefährden, zumindest jedoch die Profitabilität beeinträchtigen können.

Häufig wird gegen die herkömmlichen Methoden zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit eines Darlehensnehmers im Privatkundengeschäft, wie im Credit Scoring, vorgebracht, dass diese Verfahren in ihrer Betrachtung rückwärtsgewandt seien und daher keine Rückschlüsse auf aktuelle und sich abzeichnende Entwicklungen zulassen.
Die gängigen Verfahren im Credit Scoring, vor allem bei Neukunden, greifen für ihre Bewertung auf verschiedene Datenquellen wie die Schufa und Selbstauskünfte zurück. Bei Bestandskunden besteht dagegen die Möglichkeit, die Kontoführung in der Vergangenheit sowie den persönlichen Eindruck in die Bewertung mit einfließen zu lassen. Bei der Absatzfinanzierung geht noch die Bonität, d.h. die Werthaltigkeit des Objektes in die Beurteilung ein. Ähnlich verhält es sich in der Baufinanzierung. 

Durch die sozialen Medien besteht nach Ansicht einiger Branchenkenner nun die Möglichkeit, das Manko des klassischen Credit Scoring zu beheben, da das Internet in Verbindung mit “Big Data” eine Bewertung in Echtzeit ermöglicht. Die Beiträge, die ein Ende des Credit Scores verkünden, nehmen daher zu, wie z.B. in Your Social Score Is the New Credit Score oder Why your social media profile might be your next credit score.

Nicht nur, dass viele Informationen im Netz quasi frei verfügbar und zugänglich sind, somit also keine hohen Kosten für die Informationsbeschaffung anfallen, auch die Validität der Daten bzw. Profile ist nach Ansicht einiger Autoren gesichert. Fake-Accounts würden im Netz schnell als solche entlarvt. Echte Profile in den sozialen Medien lassen sich anhand bestimmter Merkmale, wie Anzahl der Freunde, Follower, Gespräche, Erwähnungen usw. erkennen. Social Score-Dienste wie Klout tun ihr übriges. Die dahinter stehende Logik lässt sich vereinfacht auf die Formel bringen: Je beliebter, einflussreicher und aktiver ein Nutzer im Netz ist, um so kreditwürdiger ist er – in der Regel – auch. Oder: Sage mir, mit wem du umgehst, und sich sage dir wer du bist. 

Inzwischen vertrauen immer mehr Unternehmen auf den Social Score wie Kabbage und Lenddo. Wie das bei Lenddo funktioniert, beschreibt Jessica Leber in ihrem Beitrag Can a Credit Score be Crowdsourced? 

Ein anderes Verfahren bietet die Movenbank mit CREDscore an. 


Einer der wenigen Beiträge im Netz, der die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägt, ist The ‘Social’ Credit Score: Separating the Data from the Noise
Zwar sind die Credit Scoring – Applikationen wie  von FICO, dem Pionier der Branche, noch immer integraler Bestandteil der Bonitätsbeurteilung der Finanzinstitute, insbesondere wenn negative Merkmale (Red flags) vorliegen, jedoch nehmen die Merkmale aus den Sozialen Netzwerken immer mehr Raum ein, d.h. der klassische Credit Score wird an den Rand gedrängt. Nach Ansicht einiger Beobachter sind Bewertungsverfahren, die auf den Social Score abstellen, besonders dann sinnvoll, wenn zu dem Antragsteller noch keine Kredithistorie existiert, wie z.B. bei Schul- und Universtiätsabgängern. Beim jetzigen Stand problematisch ist allerdings die Trennung zwischen den relevanten Merkmalen und den redundanten und überflüssigen. Mehr Information bedeutet längst nicht auch bessere Qualität.

Ein weiteres Problem ist der Datenschutz, der in Deutschland eine besondere Bedeutung hat. Der Artikel verweist in dem Zusammenhang auf die öffentliche Reaktion auf das sog. Facebook-Projekt der Schufa. Die Idee in Deutschland bereits in die Tat umgesetzt hat Kredittech aus Hamburg, die Mikrokredite bis zu 500 € vergeben. Der informative Beitrag  Kreditech und Social Scoring geht näher darauf ein. 
Bill Clerico von WePay, Autor des bereits erwähnten Artikels Why your social media profile might be your next credit score, tritt in einem späteren Beitrag A Consumer Social Credit Score? I Don’t Think so ..  auf die Euphoriebremse. Bevor ein Social Score den Credit Score ersetzen oder im großem Umfang ergänzen kann, müssen die nötigen gesetzlichen Rahmenbedindungen geschaffen werden. 

Es wird wohl noch einige Zeit vergehen, bis der Social Score maßgebend für die Kreditwürdigkeitsprüfung wird. Allerdings  kann man schon jetzt die Prognose wagen, dass Merkmale aus den Sozialen Netzwerken künftig verstärkt in die Bonitätsbeurteilung eingehen werden. 

Mark W. Schaefer geht so weit, von einem Return of Influence zu sprechen. 

Schaun mer mal … 


Dieser Beitrag wurde unter Fintech abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.