Retail Banking Kompass 2016 (Studie)

Von Ralf Keuper 

Das Retail Banking steht von vielen Seiten unter Druck. Neben dem Dauerbrenner Digitalisierung zählt dazu auch die Niedrigzinspolitik der EZB. Das Geschäft der Sparkassen, Volksbanken sowie der Deutschen Bank und der Commerzbank war schon mal einfacher; das (gesamt-)wirtschaftliche Umfeld freundlicher. Das hinterlässt seine Spuren in den Strategien und Bilanzen der Institute. Je nachdem, wie gut die Strategie an das Wettbewerbsumfeld angepasst ist, um so besser sehen die Finanz- und die anderen relevanten Kennzahlen aus.

In ihrem Retail Banking Kompass 2016 zeigt das Moonroc Institute of Economic Research, vertreten durch die Autoren Dr. Thorsten Stuska, Martin Richter und Kai Ritter, den aktuellen Zustand im Retail Banking in Deutschland. Untersucht wurden die großen Bankengruppen und Institute in Deutschland. Die Autoren geben zunächst einen Überblick über die wirtschaftliche Gesamtsituation sowie über die aktuellen Herausforderungen im Retail Banking, bevor sie sich den Banken selbst zuwenden.

Bei der Analyse orientieren sich die Autoren u.a. an vier Fragen:

  • Bietet die Dienstleistung der Banken dem Kunden in der ZIEM (Zero Interest, Eased Money)-Welt wirklich einen Mehrwert?
  • Wie hoch ist die Zahlungsbereitschaft für diesen Mehrwert?
  • Wie wollen die Kunden mit der Bank interagieren?
  • Welche Rolle gestehen die Kunden der Bank in ihrem Leben zu?

Die einzelnen Institute/Bankengruppen werden entlang der …

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Retail Banking Kompass 2016 (Studie)

  1. Pingback: Gebührenerhöhungen der Banken unumgänglich? | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.