New Banking: Digitale Exzellenz ohne Digitale Souveränität?

Von Ralf Keuper

Kann es das Eine ohne das Andere geben? Diese Frage beschäftigt nicht nur Philosophen, sondern auch zahlreiche Berater, Kommentatoren und Blogger, wenn es darum geht, die Banken für die fortschreitende Digitalisierung “fit” zu machen.

Schnell macht das Schlagwort von der “Digitalen Exzellenz” die Runde, wonach die Banken ihre IT-Systeme dringend den neuen Herausforderungen, in Form von Echtzeitverarbeitung, Mehrkanalfähigkeit und durchgängiger User Experience, anpassen müssen.

Dann, so die Hoffnung, seien die Banken bestens gerüstet, um auf die veränderten Lebensgewohnheiten der Kunden, ausgedrückt durch einen Wertewandel (z.B. Teilen statt Besitzen) und verändertes Mediennutzungsverhalten (z.B. Soziale Netzwerke und Messaging Dienste), angemessen reagieren zu können und ihren angestammten Platz verteidigen bzw. wieder einnehmen zu können. Beispielhaft dafür ist die aktuelle Studie von Steria Sopra zur Digitalisierung der Banken.

Weiteres Beispiel für diese Denkhaltung ist der Beitrag Digital wallet management platforms will play a pivotal role for banks to grasp new revenue opportunities from personalised digital services – ebenfalls von Sopra.

Leider nur ergibt Digitale Exzellenz ohne die dazu nö…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Souveränität, Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu New Banking: Digitale Exzellenz ohne Digitale Souveränität?

  1. Avatar Kafa88 sagt:

    It’s a very good article. Talk about content Very interesting It mentions what you want to read and gets more knowledge. He was able to use his spare slotxo time wisely and write impressive. I want you to keep writing Thanks for the great article.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.