Mediobanca – einstige Spinne im Netz der italienischen Wirtschaft

Von Ralf Keuper

Bis weit in die 1990er Jahre hinein war die Mediobanca unter ihrem langjährigen Chef Enrico Cuccia so etwas wie die Schaltzentrale der italienischen Wirtschaft. Wer immer eine größere Übernahme oder Transaktion tätigen wollte, kam nicht an der Mediobanca vorbei. So unscheinbar das Auftreten ihres Chefs in der Öffentlichkeit sowie ihre Hauptverwaltung in der Mailänder Innenstadt auch wirken mochten, so liefen hinter ihren Mauern die Fäden der Wirtschaft zusammen. Möglich wurde das durch ein einzigartiges Beziehungsgeflecht, in dessen Zentrum neben der Mediobanca die in Italien zu dem Zeitpunkt allgegenwärtige Familie Agnelli, Eigentümer von Fiat, stand.

Der Strippenzieher war jedoch, wie bereits erwähnt, Enrico Cuccia[1]Enrico Cuccia Is Dead at 92; Key Figure in Italian Banking: “Mehr als jede andere Person in der Geschichte Italiens seit Kriegsende war Enrico Cuccia der Architekt des Machtgeflechts innerhalb der Privatwirtschaft. Es ist paradox, dass die Mediobanca zum Werkzeug des privaten Unternehmertums wurde, obwohl sie unter staatlicher Kontrolle stand. Cuccia nutzte seine herausragende Stellung bei der Mediobanca – sie war bis Mitte der achtziger Jahre Italiens einzige Handelsbank – , um ein Spinnennetz industrieller Cross-Holdings zu knüpfen. Unter Cuccia wurde das italienische Kapital von einer winzigen, auserlesenen Gruppe von Bundesgenossen kontrolliert … Cuccias Verwandlung vom staatlichen Angestellten in den Schutzherren über die Interessen der überkommenen reichen Oberschicht hat viel mit dem grundsätzlichen Aspek…

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.