Als die Banken versuchten, europäisch zu denken und zu handeln

Von Ralf Keuper

Es hat sie gegeben, die Zeiten, als Europas Banken eng miteinander kooperierten und sogar die Gründung einer gemeinsamen Europa-Bank ins Auge fassten.

Bereits im Jahr 1963 gründeten die ArnsterdamRotterdam Bank N.V, die Deutsche Bank, die Societe Generale de Banque (Brüssel) und die Midland Bank das “European Advisory Committee”.  1971 stießen die Creditanstalt Bankverein und Societe General dazu. Zwei Jahre später folgte noch die Banca Commerciale.

Zusammen bildeten sie die European Banks International Company (EBIC). Diese sollte der Vorläufer zu einer gemeinsamen Holding oder einer “Europa-Bank” sein.

Die Perspektive einer möglichen Verschmelzung, sei es durch Gründung einer gemeinsamen Holding-Gesellschaft für eine europäische Bankengruppe oder sogar auf dem Wege der Fusion zu einer großen “Europa-Bank”, hatte zu Anfang keine nennenswerte Rolle gespielt, wurde aber bald nicht mehr ausgeschlossen1)Herrhausen. Banker, Querdenker, Gobal Player. Ein deutsches Leben .

Ziel war zunächst, außerhalb Europas mit vereinten Kräften Flagge zu zeigen. Im Geschäftsbericht der Deutschen Bank …

References

1. Herrhausen. Banker, Querdenker, Gobal Player. Ein deutsches Leben
Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.