Macht die Evolution im Banking Sprünge? Das Beispiel Blockchain

Von Ralf Keuper

Die Evolutionstheorie musste in der Vergangenheit schon mehrmals als Begründung für so manche steile These herhalten – auch im Banking. Schnell wird dabei vergessen, dass die Evolution menschlicher Gesellschaften nach anderen Regeln verläuft, als es bei der biologischen der Fall ist, wie sie von Charles Darwin formuliert wurde. Die kulturelle Evolution stützt sich auf andere Prinzipien als die biologische. Warum das so ist, habe ich in Banken als Ergebnis der kulturellen Evolution, oder: Weshalb Darwin nicht weiter hilft zu erläutern versucht.

Die Frage, ob die Evolution Sprünge macht oder nur graduelle Anpassungen zulässt, wird in der Forschung seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Aktuell sprechen die Belege für die letztere Annahme, wie es in Evolution afrikanischer Säugetiere erfolgte kontinuierlich, nicht sprunghaft heisst.

Etwas anders verhält es sich bei der Verbreitung von Innovationen in menschlichen Gesellschaften, wie Steven Johnson in Wo gute Ideen herkommen. Eine kurze Geschichte der Innovation schreibt. Der Zeitraum für die Durchsetzung neuer technischer Standards hat sich laut Johnson in der Vergangenheit deutlich verkürzt.

In der Zeit vor dem Internet galt in der Softwareproduktion die 10/10-Regel, die besagt:

Es …

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Macht die Evolution im Banking Sprünge? Das Beispiel Blockchain

  1. Pingback: Phasen der Blockchain-Adaption | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.