KYC-Kosten lassen Korrespondentenbanken – Netzwerke erodieren

Von Ralf Keuper

Banken, die in Ländern Geschäfte abwickeln wollen, in denen sie über keine eigenen Niederlassungen verfügen, nehmen dafür häufig die Dienste sog. Korrespondenzbanken in Anspruch:

Korrespondenzbanken übernehmen im Zahlungsverkehr die Aufgabe, Zahlungen der auftraggebenden Bank dem begünstigten Kunden der Korrespondenzbank gutzuschreiben oder an die kontoführende Bank des Begünstigten weiterzuleiten. Im Dokumentengeschäft übernimmt die Korrespondenzbank beim Dokumenteninkasso die Aushändigung bestimmter, vom Exporteur über seine Hausbank vorgelegter Dokumente an den Importeur Zug um Zug gegen Zahlung des Geschäfts (Quelle: Wikipedia).

Abgesehen davon übernehmen die Korrespondenzbanken auch die Identifizierung der jeweiligen Kunden bzw. Kontoinhaber. Angesichts der verschärften Anforderungen im Bereich Geldwäsche und Terrorismusbekämpfung (AML/CFT) haben sich die Kosten deutlich erhöht. Das hat in der jüngeren Vergangenheit dazu geführt, dass viele Banken sich von ihren Partnerbanken im Ausland getrennt haben, wie u.a. der IMF in  Recent Trends in Correspondent Banking Relationships – IMF festhält:

Factors leading to global banks’ withdrawal of CBRs are multiple, interrelated, and vary case-by-case. They generally reflect correspondent banks’ assessment of the profitability and risk of the relationships. In particular, decisions to terminate CBRs often relate to the correspondent bank’s lack of confidence in the respondent bank’s capacity to effectively manage risk. Recent changes in the regulatory and enforcement landscape have contributed to this phenomenon, notably with respect to more rigorous prudential requirements, economic and trade sanctions, anti-money laundering and combating the financing of terrorism (AML/CFT) and tax transparency standards.

Weiterhin:

The proper and proportionate implementation of the risk-based approach including under the AML/CFT standard may lead to instances of CBR withdrawal. For instance, on a case- by-case basis, where a correspondent bank is unable to conduct the required level of customer due diligence to mitigate the risks identified, or where it has reason to believe that the respondent bank is involved in money laundering or terrorist financing activities, it may choose to or, in some cases, be required to terminate the CBR with the respondent bank. In addition, depending on the regulatory requirements of the correspondent bank’s jurisdiction, suspicion of fraudulent activity by the respondent bank or its customers (for example, tax evasion, fraud, or corruption) may also call for the termination of CBRs.

An sich waren und sind z.T. die Informationen, die in den Korrespondentenbanken-Netzwerken zirkulieren, von großem Wert für das Risikomanagement, sofern sie sich auf ausgereifte Verfahren und Systeme stützen, wie es in Retraction of global correspondent banking networks challenges financial-crime risk management heisst:

The valuable information contained within international correspondent banking networks is of tremendous use to a financial intelligence unit. Suspicious transaction reports from major correspondent banks can contain a wealth of data that incorporates the bank’s reach into a variety of countries, a tremendous asset for intelligence analysts. No amount of technology can replace boots on the ground and a direct interface with local businesses and institutions.

Swift versucht den Trend mit dem Correspondent banking 3.0 – Swift aufzuhalten bzw. umzukehren:

In this model, the bank’s product and relationship management is very closely if not fully integrated with the client channel and the customer service provider (which may or not be another bank). The bank’s service is triggered by an API (published by the bank), and performed on a renewed core banking system or outsourced to a larger bank that can leverage the advantages of scale and offset the cost of compliance or to a 3rd party specialised payment service provider.

Bereits vor einiger Zeit hielt Joachim von Hänisch, Gründer des Fintech- bzw. Regtech-Startups KYC Exchange fest:

“There’s a high risk of getting KYC wrong,” he told Banking Technology. “You need to carry out rigorous tests on major clients at least every 12 months, and that’s very expensive. Many global banks are finding that their relationships with smaller regional banks and financial services firms are not worth the cost anymore, and they are exiting those relationships. Five years ago there was a strong correspondent banking network, and that is now being dismantled.”

Mit PSD2 bzw. dem Open Banking könnten spezielle Service Provider die Aufgabe übernehmen, die heute noch von Banken ausgeführt werden. Eine wichtige Rolle könnten auch Regierungen spielen, die es ermöglichten, die Identität von Personen zweifelsfrei festzustellen sowie ein Zugang auf Register, die für die Abwehr von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung relevant sind.

Eine Aufgabe für Identity Banks.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bank-IT, Banking, Digitale Identitäten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.