Islamic Banking jetzt auch in Deutschland

Von Ralf Keuper
Seit kurzem ist in Deutschland mit der Kuveyt Türk (KT) Bank die erste islamische Bank tätig, die von der Bafin eine Lizenz als Vollbank erhalten hat. Damit hat das Islamische Bankwesen/Islamic Banking offiziell Deutschland erreicht. Die Bank plant Filialen in Berlin, Köln und Frankfurt. 
Das islamische Bankwesen zeichnet sich durch ethische Geschäftspraktiken und durch das Zinsverbot aus. Ebenso sind Glücksspiel und Spekulation verboten. 
Im Visier hat die KT Bank vor allem die ca. 4,5 Millionen Muslime in Deutschland, von denen 21 Prozent laut Marktforschung ein islamisches Finanzinstitut als Hausbank bevorzugen würden. 
Eine islamische Bank vergibt bei einer Hausfinanzierung, wie das Handelsblatt erläutert, keinen Kredit, sondern erwirbt das Haus und veräußert es mit einem Aufschlag an den Kunden. Eine detaillierte Erklärung findet sich hier: Baufinanzierungen
Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, halten sich die westlichen Banken bei Geldanlagen nach dem islamischen Scharia-Recht in der Mehrzahl noch zurück. 
Die Hersteller von Kernbankensoftware haben das Islamic Banking bereits für sich entdeckt, wie Misys. Einen Überblick liefern: Islamic Banking: Core Vendors Fill Growing Demand forShari’ah-Compliant Banking und Islamic Banking Core Software Systems List.
Für mich ist das Islamic Banking, wie ich zugeben muss, noch Neuland. Eine abschließende Beurteilung fällt mir zum jetzigen Zeitpunkt schwer. Für eine intensivere Beschäftigung erscheint mir die Artikelserie Islamic Banking auf Scilogs geeignet. 
Weitere Informationen:
Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.