Digitales Allfinanz-Ökosystem Ping An

Von Ralf Keuper

Die Vision des Allfinanzkonzerns, der neben Darlehen, Investment und Einlagen auch Versicherungen aus einer Hand anbietet, existiert schon lange. Der letzte großangelegte Versuch in Deutschland war die Fusion der Dresdner Bank mit der Allianz, die nicht zu den gewünschten Ergebnissen führte. Davor war es die Aachen-Münchener, die mit der Übernahme der BfG einen Allfinanzkonzern schaffen wollte. Die Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind diesem Ziel am nächsten. In ihrem Verbund bieten sie fast das komplette Programm an Finanzdienstleistungen an – bis hin zum Leasing. Einer der wenigen Konzerne, der konsequent auf Allfinanz setzt, ist AXA.

Während AXA, Allianz & Co. dabei sind, ihr Geschäft schrittweise zu digitalisieren, setzt der weltweit größte Versicherer, Ping An aus China, konsequent auf die Verbindung zwischen fachlicher Expertise und die Anwendung neuester Technologien. Der Finanzsupermarkt Ping An hat es geschafft, das Bank- und Versicherungsgeschäft in einer Weise zu kombinieren, wie es bislang keinem anderen Versicherungskonzern gelungen ist. Auf diese Weise erhält Ping An einen tiefen Einblick in die Vermögensverhältnisse ihrer Kunden. Ping An sei, so der Beitrag Die Spitze der Entwicklung im aktuellen manager magazin, auf dem Weg zum Amazon der Allfinanz. Weitere Vorbilder sind Google, Alibaba und Tencent.

Der Konzern betreibt u.a. die größte Gebrauchtwagenplattform Chinas, Autohome, sowie den digitalen Gesundheitsdienstleister Good Doctor. Zum Ping An – Reich zählen weiterhin die größte digitale Asset-Management-Plattform der Welt, Lufax, mit einem verwalteten Vermögen von 60 Mrd. Dollar und Ping An OnceConnect, ein Fintech, das technologische Lösungen anbietet (Vgl. dazu: Die Vision hinter Ping Ans Erfolg – Teil 1). Der Konzern beschäftigt je nach Quelle, 25.000 – 30.000 Entwickler, 800 Datenanalysten und 200 Experten für Künstliche Intelligenz (Vgl. dazu: How Ping An Insurance Embraced Digital To Rewrite Its Business). Sie sorgen dafür, die Ping An – Plattform mit den aktuellsten Daten zu versorgen, auf deren Basis darin wiederum neue Services und Produkte entwickelt und bestehende verfeinert werden können. Die Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Blechschaden dauert in der Regel nur 168 Sekunden – vom Eingang der Meldung bis zur Zahlungszusage. Die Ping An Kunden nehmen den Schaden mit ihrem Smartphone über die Ping An – App auf. Im Hintergrund berechnen die Analysesysteme (Bilderkennungssysteme und Regulierungssoftware) den Schaden und leiten die Regulierung ein. Im vergangenen Jahr Jahr hat Ping An 7,3 Millionen Schadensfälle vollautomatisch abgewickelt.

Von daher ist es keinesfalls nur Marketing, wenn Ping An sich als Vorreiter der Branche sieht.

Mittlerweile hat Ping An seine Fühler nach Europa ausgestreckt, wie mit der Beteiligung am Fintech-Inkubator Finleap. Berichten zufolge wollen sie ein Vergleichsportal für Versicherungen und Finanzen aufbauen (Vgl. dazu: Planen Ping An und Finleap Angriff auf Check24?).

Der japanische SoftBank-Konzern, Hauptaktionär von Alibaba, versucht mit Docprime, den Erfolg von Good Doctor zu kopieren (Vgl. dazu: How SoftBank wants to replicate the success of Ping An in India with PolicyBazaar’s Docprime). Parallel dazu unterstützt SoftBank Good Doctor als Investor (Vgl. dazu: SoftBank leads $1 billion funding of Ping An Group).

Ohne politische Unterstützung wäre der Erfolg von Ping An in dieser Form kaum möglich gewesen. Als vor einigen Jahren ein Gesetz erlassen wurde, dass zu einer Zerschlagung der größten Finanzkonzerne Chinas führte, waren drei Unternehmen davon ausgenommen – darunter auch Ping An. Beobachter führen das auf die guten Kontakte des Unternehmens mit dem ehemaligen Premier Wen zurück, dessen Familie an Ping An beteiligt ist bzw. war (Vgl. dazu: Lobbying, a Windfall and a Leader’s Family). Auf die Unterstützung der Politik ist indes nicht in jedem Fall Verlass. Wie in China’s Financial Hub Moves to Shut Down P2P Lending zu erfahren ist, will die chinesische Regierung den Markt für Internet-Finance deutlich begrenzen. Zu den Unternehmen, die aufgefordert werden, ihre Aktivitäten herunterzufahren und z.T. einzustellen, gehört auch Ping An mit Lufax und Dianrong.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.