Das Organziational Design der Banken ist nicht zukunftsfähig

Von Ralf Keuper 

Die Banken, dieser Eindruck verfestigt sich immer mehr, werden durch die fortschreitende Digitalisierung und den Medienwandel an die Grenzen ihrer Organisationsstrukturen sowie ihrer Unternehmenskultur geführt. Auf Seiten der IT macht sich dies in sog. Spaghetti-Infrastrukturen bemerkbar, wie bei der Deutschen Bank.

Abgesehen davon ist die Ablauf- und Aufbauorganisation der meisten Banken noch immer auf einen Markt ausgelegt, der so eigentlich nicht mehr existiert. Besonders deutlich wird dies an den Anreizsystemen der Banken, die auch nach der Finanzkrise nicht wirklich reformiert wurden. Zwar nehmen die Stimmen selbst aus den Reihen der Banken zu, wonach die Bezahlung der Banker einer Korrektur nach unten bedürfte; es bleibt indes, von einigen Ausnahmen abgesehen, bei Absichtserklärungen.

Das Thema des Organizational Design erfreut sich vor allem in der englischsprachigen Welt großer Beliebtheit. Einer der Wortführer dieses Ansatzes ist Jay Galbraith. Seine Theorie gut zum Ausdruck bringt der Beitrag The Star Model.

Zum Punkt Rewards heisst es dort:

The purpose of the reward syst…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.