Blockchain: Zwischen Stückwerk, Spontaner Ordnung und Utopie

Von Ralf Keuper

Die Blockchain-Technologie hat für viele das Potenzial die Versprechen einzulösen, die schon das Internet hätte erfüllen sollen. Das dezentrale Internet, das Web 3.0, könnte mit der Verbreitung der Blockchain-Technologie Realität werden. Damit könnte die Marktmacht in Form der großen digitalen Plattformen wie Apple, Google, facebook, Amazon und Alibaba zumindest begrenzt werden. Fortan könnten die Daten aus den KI-Silos befreit und für das Allgemeinwohl eingesetzt werden. Daten-Monopole bzw. -Oligopole würden der Vergangenheit angehören.

Bemerkenswert ist, dass hier, was ihre wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Ambitionen betrifft, ansonsten sich diametral zueinander verhaltende Positionen bzw. Denkschulen die gleiche Stoßrichtung verfolgen. Auf der einen Seite die sog. Libertären, die u.a. in Anlehnung an F.A. von Hayek und – extremer noch – Ayn Rand – auf die entfesselten Marktkräfte setzen, auf der anderen die eher einem neo-marxistischen Denken verhafteten, die mit der Blockchain-Technologie eine gesellschaftliche Utopie umsetzen wollen, die keinen Lebensbereich auslässt (Vgl. dazu: Von Dezentralisierung bis digitaler Marxismus: Blockchain 2017). Eine Zwischenposition nimmt Karl Popper mit seiner Stückwerk-Technologie ein. Letztere soll im Folgenden dazu dienen, zwischen den beide…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.