Bitcoin 2.0 bei der LHV Bank

Von Ralf Keuper 

Abseits vom Bitcoin-Mainstream bewegt sich die LHV Bank aus Estland mit ihrem Technologiepartner ChromaWay. Die gemeinsame Lösung mit dem Namen Cuber soll mobile Zahlungen in jeder Währung ermöglichen. Kern des Ganzen sind sog. Colored Coins:

With colored coins, Cuber can transfer euros on the Bitcoin network without being affected by fluctuations in the price of the Bitcoin currency. Cuber is now in a beta. The apps are in the app-stores as “Cuber Wallet” but the Euro-tokens have only been given to selected testers.

Der Begriff Colored Coins geht zurück auf Vitalik Buterin, den Gründer von Ethereum, der auch Gründer von coloredcoins.org ist, der Plattform, auf der sich jeder seinen Colored Coin kreieren kann, wie es in Was sind Colored Coins? heisst.

Weiterhin erfährt man darin, dass Colored Coins bis auf den Algorithmus mit Bitcoin nicht allzu viel gemeinsam hat, da Colored Coins in zwei Schichten aufgebaut ist, wobei die erste weiterhin auf kryptographischer Technologie basiert; das dezentrale Peer – to – Peer – Netzwerk bleibt erhalten.

Die zweite Schicht dagegen bildet den eigentlichen individuellen Wert ab,…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bitcoin 2.0 bei der LHV Bank

  1. Pingback: Estland als Versuchslabor für Blockchain-Banken | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.