Banking wird Teil eines neuen Systemzusammenhangs

Von Ralf Keuper

Es ist kaum noch zu übersehen, dass sich das Banking in einem Transformationsprozess befindet, dessen Ergebnis ein Systemwechsel sein wird. Anders gesagt: Das Banking wird Teil eines neuen Systemzusammenhangs. Zentrale Elemente dieses Systemzusammenhangs sind die übergeordneten Systeme Mensch, Wissenschaft, Natur, Wirtschaft und Gesellschaft. Banking ist eines von mehreren Teilsystemen, wie Mobilität und Energie.

Banking als Teilsystem 

Banking, ganz gleich auf welcher technologischen Ebene, ist Teil eines übergeordneten Systems. Problematisch wird es, wenn ein Teilsystem beginnt, sich zu verselbständigen, wie in den Jahren vor Ausbruch der Finanzkrise 2007/2008. Banking ist ein Servicegeschäft, es hat für die Wirtschaft eine dienende Funktion. Im Idealfall sind die Geschäftsbanken in der Lage, die Finanz-und Informationsflüsse in der Wirtschaft so abzustimmen (Clearing), dass keine Verwerfungen entstehen, d.h. keine größeren Blasenbildungen auftreten und die Kreditversorgung gewährleistet ist. Hierfür griffen die Banken in der Vergangenheit auf eigene sowie Informationen externer Dienstleister zurück. Von allen Akteuren in der Wirtschaft hatten sie den besten Überblick. Die Finanzkrise hat u.a. gezeigt, dass der Informationsstand der Banken mit der Informationsexplosion, u.a. als Folge der Verbreitung des E- und M-Commerce sowie elektronischer Börsen, nicht mehr Schritt halten kann. Ihre Funktion als …

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Banking wird Teil eines neuen Systemzusammenhangs

  1. Pingback: Fintech – weder das Problem noch die Antwort | Bankstil

  2. Pingback: Die Universalbank altes Stils – ein Auslaufmodell #4 | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.