Banking in der Plattformökonomie #5

Von Ralf Keuper

Die Marktmacht von Amazon, Google, facebook & Co. löst mittlerweile selbst bei betont wirtschaftsliberalen Wirtschaftsmagazinen, wie dem Economist, Unbehagen aus. Die Sorge ist durchaus berechtigt. Nicht nur für die NZZ sind die Internetkonzerne die Gewinner der digitalen Revolution.

Die Plattformökonomie hat dazu geführt, dass sich neue Intermediäre gebildet haben; diese Funktion haben in der Vergangenheit Banken ausgeübt. Insofern handelt es sich hier um ein Machtbeben im Sinne von Alvin Toffler.

Die Research-Abteilung für Technologie der französischen Großbank BNP Paribas teilt in Data brokers: it’s time to lay down some effective rules  die Sorge um die wachsende Marktmacht der Datenhändler und plädiert ebenfalls für schärfere Regeln, um die Dominanz von Google & Co. zu begrenzen. Letztlich führe das zu einem Menschenrecht auf die Kontrolle der eigenen personenbezogenen Daten. Der Schlüssel dafür ist das Profil, die digitale Identität, die den Nutzern zugeordnet wird. Daten alleine reichen nicht:

We should not however forget that the user of the device, site or platform is central to this business as s/he is the main source of the data in question. So the fundamental issue of its value should not be studied only through the lens of business. Such data basically carries a highly personal value which is actually priceless because all data left behind by the user, assembled into a whole, forms what we may call his/her digital identity. This ‘substitute persona’ only applies in cyberspace, identifying the user and enabling the system to create a more or less informed profile of his/her personality and preferences – which is of course exactly what data brokers are looking for. And looking at it this way, what these companies are in fact doing – in addition to broking and trading raw data – is trying to capture, categorise and sell our digital identities. This is precisely why we need to ask whether such information should be seen as private or public, personal or shared, with a view to perhaps setting up effective data protection systems. If you are your data, then protection of this data is clearly part of your human rights.

Damit wären wir an dem Punkt Digitale Identitäten und ihre hohe strategische Bedeutung für das Banking angelangt. Sofern die Banken überhaupt noch eine relevante Rolle in der Plattformökonomie spielen wollen, dann liegt hier der Schlüssel.

Die alte Machtposition ist so oder so dahin.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Identitäten, Digitale Plattformen / Plattformökonomie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.