Banking im Überwachungskapitalismus #1

Von Ralf Keuper

Beim Überwachungskapitalismus handelt es sich, so Soshana Zuboff in ihrem Buch Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, um eine neue Marktform, die menschliche Erfahrung als kostenlosen Rohstoff für ihre versteckten kommerziellen Operationen der Extraktion, Vorhersage und des Verkaufs in Beschlag nimmt. Eingeführt und zur Perfektion gebracht hat den Überwachungskapitalismus Google. Unterdessen sind facebook und Amazon eifrig bemüht, es Google gleichzutun.

Der Überwachungskapitalismus hat, wie bereits eingangs erwähnt, eine neue Marktform kreiert, den Verhaltensterminkontraktmarkt. Zur Herleitung des Begriffs:

Überwachungskapitalismus beansprucht einseitig menschliche Erfahrung als Rohstoff zur Umwandlung in Verhaltensdaten. Ein Teil dieser Daten dient der Verbesserung von Produkten und Diensten, den Rest erklärt man zu proprietärem Verhaltensüberschuss, aus dem man mithilfe fortgeschrittener Fabrikationsprozesse, die wir unter der Bezeichnung “Maschinen” oder “künstliche Intelligenz” zusammenfassen, Vorhersageprodukte fertigt, die erahnen, was sie jetzt, in Kürze oder irgendwann tun. Und schließlich werden diese Vorhersageprodukte auf einer neuen Art Marktplatz für Verhaltensvorhersagen gehandelt, den ich als Verhaltensterminkontraktmarkt bezeichne. So erpicht wie zahllose Unternehmen darauf sind, auf unser künftiges Verhalten zu wetten, haben Überwachungskapitalisten es mittels dieser Operationen zu …

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Souveränität, Technik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.