Bank of Amazon #3

Von Ralf Keuper

Als Amazon kürzlich verkündete, seine Sprachassistentin Alexa den Banken für deren Voice Banking vorerst nicht zur Verfügung zu stellen, war die Verwunderung groß. Schlagartig wurde deutlich, wie abhängig die Banken von den großen Internetkonzernen bereits sind (Vgl. dazu: Das Ende der digitalen Souveränität der Banken #2). Das wäre noch zu verschmerzen, wenn Amazon & Co. nicht schon selber im Banking aktiv wären – mehr noch: Sie dehnen ihren Aktionsradius kontinuierlich aus. Mit PSD2, die Amazon als Grund für den Alexa-Stopp angibt, bekommen sie mehr oder weniger freien Zugang zu den Kontodaten der Bankkunden, sofern diese zustimmen.

Bereits im Jahr 2013 bescheinigte ein Beitrag Amazon hohes Potenzial im Banking (Vgl. dazu: Amazon hat Banking-Potenzial).

Über seinen Lending Service hat Amazon bereits 3 Mrd. Dollar an kleine und mittelständische Unternehmen ausgeliehen (Vgl. dazu: Amazon Is Secretly Becoming a Bank); eine Entwicklung, die durchaus ernst zu nehmen ist, wie aus dem Beitrag Why Amazon’s Growth in Small Business Lending Threatens the Banking System hervorgeht. In Großbritannien können die Kunden über Amazon Cash ihre Einkäufe bezahlen (Vgl. dazu: Amazon Is Secretly Becoming a Bank).

Unterdessen hat auch McKinsey erkannt, dass die Internetkonzerne dabei sind, die Banken sukzessive aus ihrem Stammgeschäft zu verdrängen (Vgl. dazu: Big tech firms like Amazon are eager to eat the banking industry’s lunch).

Einige Autoren sprechen bereits in Anlehnung an Schumpeter von der kreativen Zerstörung des Bankensystems (Amazon, Klarna, And The ‘Creative Destruction’ Of The Banking System).

Zu den Banken, welche die Bedrohung erkannt haben, zählt die Erste Bank aus Österreich (Vgl. dazu: Erste Bank: “Unser Konkurrent ist Amazon”).

Vor wenigen Monaten sorgten Treffen von Amazon und PayPal mit der amerikanischen Regulierungsbehörde Office of the Comptroller of the Currency (OCC) für einige Irritation (Vgl. dazu: Why are Amazon, PayPal meeting with bank regulators?).

Der Nebel begann sich etwas zu lichten, als der Chef des OCC auf einer Veranstaltung durchblicken ließ, dass eine Aufhebung der Trennung von E-Commerce und Banking eine Option für die Zukunft sein könnte (Is the Bank of Amazon Coming? OCC Head Floats Merger Between Commerce and Banking).

Nach Ansicht einiger Branchenvertreter versetzt die Verbreitung von Open Banking Amazon & Co. in die Lage, das Bankgeschäft zu betreiben, ohne eine “echte” Bank sein zu müssen, wie Todd Baker:

“If that principle goes into effect, it will be much less necessary for them to have a [bank] charter,” said Baker, “because they will be able to be the front end for consumers, and essentially force the banks into more of a public utility role.”

Die Bank als Infrastrukturanbieter (Vgl. dazu: Banken künftig nur noch Infrastrukturanbieter?).

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.