Die Bank des Heiligen Georg – erste moderne öffentliche Bank der Welt

Die Bank des Heiligen Georg (Banco di San Giorgio), gegründet im Jahr 1407, war so etwas wie der verlängerte Arm der Seerepublik Genua.  Niccolò Machiavelli, Verfasser des ersten modernen Werks der politischen Philosophie, Der Fürst, war der Ansicht, dass die Macht des Geldhauses Genua weit über Venedig heraushob. Der gebürtige Genueser Christoph Columbus war einer der prominentesten Kunden der Bank[1]Christopher Columbus and the Bank of Saint George Ufficio DI San Giorgio in Genoa) Two Letters Addressed to Samuel L. M. Barlow.

Die Bank übte für einen langen Zeitraum die Herrschaft über Korsika aus. So ließ sie unter anderem entlang der ganzen Küste eine Kette zinnenbewehrter Wachtürme errichten, das sogenannte Verteidigungssystem der Torregiana. Korsika fiel der Bank im Jahr 1453 als Pfand des Dogen Pietro di Campofregoso zu. 

Für einige ist die Bank des Heiligen Georg die erste moderne öffentliche Bank der Welt[2]The First Public Modern Bank in the World.

An der Gründung der Bank waren die führenden Familien in Genua, wie die Doria, Spinola, Grimaldi, Giustiniani und Centuriani beteiligt. Das Rückgrat der Republik Genua wandelte sich vom Handel zum Bankwesen, und die Republik wurde zum Kreditgeber für alle europäischen Länder und Monarchen. Sie war die erste Bank, die sich mit der Verwaltung von Staatsschulden befasste und wurde von Niccolo Machiavelli als ei…

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.